Päonien aus der Sammlung „Landgarten Frank“

Päonien Wildarten

  • Paeonia mlokosewitchii (Kaukasus-Pfingstrose, blüht gelb)
  • Paeonia peregrina ‚Otto Froebel‘; ‚Fire King‘ (leuchtend rot)
  • Paeonia officinalis ssp. officinalis (gefüllte Form ‚Rubra Plena‘, bekannt als Bauernpfingstrose)
  • Paeonia tenuifolia (Dillpäonie genannt wegen des feinen nadelartigen Laubs), ‚Plena‘ gefüllte Form;
    ‚Little Odin‘ Züchter: Gießler
  • Paeonia lactiflora – mit ihrer Einführung aus China begann die Pfingstrosenzüchtung

Päonien Lactiflora-Gruppe

  • ‚Angelika‘ (Reinhilde Frank n.r.)
  • ’Balliol’ (Kelway 1907) identisch mit Lord Kitchener
  • ‚Bu Te‘ (Wassenberg 1954)
  • ‚Candy Stripe‘ (Roger F. Anderson USA, 1992)
  • ‚Cheddar Cheese‘ (Klehm, USA 1973)
  • ‚Cora Stubbs‘ (Krekler, USA, 1985)
  • ‚Holbein‘ (Goos & Koenemann, 1910) 
  • ‚Rico‘ (Reinhilde Frank n.r.)
  • ‚Santa Fe‘ (Auten, 1937)
  • ‚West Elkton‘ (Krekler, USA, 1958)
  • ‚White Cap‘ (Winchell, USA, 1956)

Hybriden der Stauden-Päonien

  • ‚Charm‘
  • ‚Coral Charm‘ (Wissing, 1964)
  • ‚Heritage‘ (Saunders, 1950)
  • ‚Le Charm‘ (Martin Eliason 1964)
  • ‚Little Red Gem‘ (David Reath, Vulcan, Michigan, 1988)
  • My Girlfriend‘ (Reinhilde Frank n.r.)

Intersektionelle Hybride

‚First Arrival‘ (Roger F. Anderson, 1986)

Paeonia suffruticosa

‚Lu Yang Hong‘

Literatur:

Frank, Reinhilde: Päonien. Pfingstrosen. 1988

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.