Unsere Referenten

Thomas Amersberger

Thomas Amersberger studierte Landschaftsökologie und Landschaftsgestaltung an der Universität für Bodenkultur in Wien sowie Anglistik und Geographie in Wien und Madrid. 3 Jahre verbrachte er in London wo er an der School of Audio Engineering mit Diplom abschloss. Der Gartenexperte arbeitet als Künstleragent in Wien und hat in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Artikel in Garten- und Fachmagazinen veröffentlicht. Seit seiner Kindheit sammelt er Pflanzen und gestaltete bereits im frühen Kindesalter eine naturnahe Ecke im Garten seiner Eltern wo sich erstmals seine Leidenschaft für seltene und exotische Pflanzen niederschlug. 2002 erwarb er ein Grundstück am Neusiedlersee wo er tausende verschiedene heimische und exotische Pflanzenarten auf rund 4500m2 kultiviert, von denen viele erstmals in einen naturnahen Garten integriert wurden. Sein erstes Gartenbuch ist 2017 mit dem Titel „Die Vielfalt der Welt im eigenen Garten – Global Gardening“ im Echo Medien Verlag erschienen.

Thomas Amersberger
Thomas Amersberger



Christine Bahlo

Christine Bahlo

Christine Bahlo ist Mitgründerin des campus botanicus. Seit vielen Jahren ist der Garten ihre Leidenschaft.

Seit 2012 pflegt sie mit ihrem Mann und einigen Mitstreitern den Garten der 2010 verstorbenen Päoniensammlerin und Gartenbuchautorin Reinhilde Frank. Die Päonien werden erhalten, der Garten selbst umgestaltet. Als Hortus campus botanicus wird er zum Schaugarten für den campus botanicus.

In Facebook ist sie Gründerin und Administratorin der Gruppe Pflanzen-Enthusiasten. Aus dieser Gruppe sind viele weitere Gruppen entstanden, darunter zahlreiche Gattungsgruppen zu Stauden.

Christine Bahlo lebt mit ihrem Mann Ekkehard Bahlo in Fürth (Hessen) im Vorderen Odenwald oberhalb der Bergstraße, wo sie ihren eigenen Garten seit vielen Jahren gestaltet. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern.



Andreas Barlage

Andreas Barlage (Jahrgang 1963, Dipl.-Ing. agr. ab 1992) arbeitet als freier Autor und Referent sowie gelegentlich als Planer oder Berater für Gartenanlagen. In der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde engagiert er sich als Beirat und ist der Schriftleiter der Mitgliederzeitschrift „Rosenbogen“, 2019 hat er federführend die Erstellung der Jahrbücher der Gesellschaft übernommen.
In der „Grünen Branche“ hat er sich mit rund 15 Büchern bei verschiedenen Verlagen – auch zu Rosen – einen guten Namen gemacht. Bücher zu seinen Themen wurden bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht.

Vier Bücher von Andreas Barlage wurden bereits mit dem renommierten Gartenbuchpreis auf Schloss Dennenlohe prämiert:
– „Ans Herz gewachsen“, Thorbecke Verlag,
1. Preis in der Kategorie „Gartenprosa“ 2014
– „Quickfinder Gartenjahr“, (als Co-Autor), Gräfe und Unzer Verlag GU,
Leserpreis der Zeitschrift „Mein schöner Garten“ 2017
– „Das große Ulmer Rosenbuch“, Ulmer Verlag,
3. Preis in der Kategorie „Ratgeber“ 2019
– „Woher wissen Wurzeln wo unten ist?“, Thorbecke Verlag,
1. Preis in der Kategorie „Gartenprosa“, 2019

Zudem veröffentlicht er seit 2019 Texte auf seiner eigenen Website:
https://andreas-barlage.de/

Andreas Barlage: „Das große Ulmer Rosenbuch“, Ulmer Verlag, 2017
https://www.ulmer.de/usd-5761366/das-grosse-ulmer-rosenbuch-.html

Weitere Bücher von Andreas Barlage:
https://www.ulmer.de/165869.html?MID=165869&QUERYTEXT=barlage




Andrea Braun
Andrea Braun

Andrea Braun

Andrea Braun ist Rosenzüchterin aus Leidenschaft. Sie ist bekannt unter „Odenwälder Rosen“. Mittlerweile verkauft sie ihre selbst gezüchteten Sorten auch.

Die Odenwälder Rosen von Andrea findest Du hier:

https://www.rosenzucht-braun.de








Gregor Dietrich

Gregor Dietrich
Gregor Dietrich

Gregor Dietrich, Jahrgang 1970, ist seit frühester Kindheit Hobbygärtner und Vivarianer. Sobald er lesen konnte, waren Sach- und Fachbücher seine Hauptlektüre. 1977 grub er seinen ersten Gartenteich – der dank väterlicher Hilfe doch noch vergrößert wurde. 1979 wurde er bei seiner ersten Teilnahme bei einem internationalen Symposion als jüngster Vereinsaquarianer Österreichs geehrt. Es folgte ein Studium der Biologie mit Schwerpunkt Evolutionsbiologie und Systematik – rein zufällig wurde dafür der Studienzweig Botanik gewählt – Diplomarbeitsthema „Beiträge zur Biosystematik der Crocus-vernus-Gruppe.“ Seit den 1990ern ist Gregor Dietrich in wechselnder Häufigkeit Autor für Garten- und Vivaristik-Zeitschriften, Sachbuchautor, Vortragender und Exkursionsleiter, außerdem Koautor der Exkursionsfloren von Österreich und Istrien. Hauptberuflich ist er bei „Natur im Garten“ im Themenbereich ökologische Pflege und Pflanzenschutz tätig. Sein besonderes Interesse gilt dabei Blüten-Bestäuber-Beziehungen sowie Biodiversitätsförderung im Garten. Er ist wissenschaftlicher Beirat der DIE GARTEN TULLN (seit 2008 erste ökologische Gartenschau sowie seit 2014 botanischer Garten) und betreut dort betreut er Österreichs größte Seerosen- und Sumpfschwertliliensammlung. Er ist Träger der Konrad-Lorenz-Medaille des Wiener Volksbildungswerkes und hat drei schulpflichtige Kinder.



Herbert Frei

Herbert Frei

Geboren und wohnhaft in Zürich, Historiker und Anglist, Dr. phil., während 33 Jahren Professor an einem kantonalen Gymnasium in Zürich. Mit seiner Frau Silvia wohnt er seit 1996 im Stadtteil Zürich-Hirslanden an einem Südhang in einem Dreifamilienhaus. In den vergangenen zwanzig Jahren hat das Paar den ursprünglich 1927 angelegten terrassierten Garten, beeinflusst von englischen Vorbildern und begünstigt vom milden Mikroklima und der Klimaerwärmung, in ein grünes Refugium mit mixed borders und seltenen Stauden und Gehölzen verwandelt. Regelmässige Gartenreisen sind Teil ihrer Gartenleidenschaft. Am häufigsten führt sie der Weg nach England, Schottland und Oberitalien, von wo sie jeweils mit einem Auto voller Spezialitäten und Raritäten zurückkehren. Angesichts der immer milderen Winter verstehen sie sich als „Klimasurfer“, welche die neuen gärtnerischen Möglichkeiten auszureizen suchen, indem sie noch wenig bekannte Pflanzen aus Südafrika, Tasmanien, Neuseeland, China, Chile und dem Mittelmeerraum in Zürich anzusiedeln versuchen. Insofern ist ihr Garten auch ein Labor. Um die ökologischen Bedürfnisse ihrer „Exoten“ besser zu verstehen, unternehmen sie auch Reisen an die Naturstandorte, so etwa in die südafrikanischen Drakensberge.

In Zürich initiierte Herbert Frei vor rund 15 Jahren, inspiriert vom National Garden Scheme in England, den in der Schweiz neuartigen Quartiergartentag (für Nicht-Schweizer: Stadtteil-Gartentag), an dem Gartenbesitzer ihre Gärten für die Bevölkerung öffnen. Heute engagiert er sich vor allem im Vorstand der Freunde des Botanischen Gartens Zürich.

Der Autor ist seit den 1970er Jahren ein engagierter Fotograf, der sich seit einigen Jahren, aus offensichtlichem Anlass, auf Garten- und Pflanzenportraits spezialisiert hat. 2016 erhielt er den European Garden Photography Award.

Seinen Stadtgarten stellte er im Buch „Der Hanggarten eines passionierten Pflanzensammlers“, Deutsche Verlagsanstalt 2015, vor. Das Buch erhielt 2016 den Deutschen Gartenbuchpreis.

https://www.randomhouse.de/Buch/Der-Hanggarten-eines-passionierten-Pflanzensammlers/Herbert-Frei-Schindler/DVA-Bildband/e445808.rhd






Julia Hagemeister

Ich bin gelernte Gärtnerin (Fachrichtung Baumschule) und Dipl. Ing. (FH) Gartenbau. Bei der BUGA Heilbronn war ich Projektmanagerin in der Planungsabteilung. Anschließend bin ich als Bauleiterin im Garten-/ Landschaftsbau gelandet und für Pflanzung, Pflanzplanungen und die Pflegeteams verantwortlich.

Der bekannte Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim und der heimische Garten weckten die Liebe zur Pflanze schon im Kleinkindalter. Über verschiedene Stationen in Baumschulen und einige Jahre im Vertrieb bei Bruns-Pflanzen-Export GmbH für Frankreich habe ich nicht nur meine zweite Heimat, sondern auch die Liebe zu Zwerggehölzen entdeckt.

Ich reise gerne und entdecke dabei fremde Gärten, aber auch die Natur – die Leidenschaft gilt den Bergen, Patagonien und Schottland. Großflächige Staudenpflanzungen, Gehölze für die Zukunft und die britischen Pflanzplaner haben es mir in der Freizeit angetan.


Sylvia Knittel

Sylvia Knittel ist Mitgründerin des campus botanicus. Sie ist Fotografin und hier vor allem Landschaft, Natur und Gärten. Hier hat sie einen speziellen Stil entwickelt, der die Charakteristika der Gärten und ihre spezielle Pflanzen hervorhebt.

Sylvia Knittel
Sylvia Knittel
Foto: drei.art.ig

Sie liebt die Natur und ist gerne draußen unterwegs. Einer ihrer Herzens-Orte ist Grönland. Während ihrer Reisen dorthin hat sie sich auch mit der Flora dort beschäftigt.

Sie hat seit Jahren einen eigenen Blog unter www.sylviaknittel.de mit den Themen Fotografie und Garten. Auf Facebook ist sie in verschiedenen Gartengruppen aktiv.

Sie lebt in Stuttgart, wo sie einen kleinen Stadtgarten pflegt und ihrem Hauptjob als Leiterin Unternehmenskommunikation nachgeht.

Gerd Oellermann

Gerd Oellermann aus Ulm (Jahrgang 1941) arbeitet seit 2005 – wie er selbst sagt – „hauptberuflich als Taglilien-Fan“ in seinem „Mähringer Tagliliengarten“ Er ist seit 1966 Garten- und Landschaftsarchitekt und war in verschiedenen Planungsbüros tätig, zuletzt im Universitätsbauamt Ulm.
In seinem „Mähringer Tagliliengarten“ hat er eine umfangreiche Sammlung von mehr als 1.200 Sorten aufgebaut, dazu kultiviert er Hunderte von Sämlingen aus eigener Züchtung.


Gerd Oellermann

Seit 20 Jahren führt er Tage der offenen Gartentür durch. – Ehrenamtlich plante er 2005 den Taglilien-Schaugarten im Botanischen Garten der Universität Ulm (260 Arten und Sorten auf 320m², d. h. ca. 1/m², die er mit über 1.000 Begleitstauden zu farbenprächtigen Schaubeeten kombiniert. Gerd Oellermann leitete 10 Jahre lang die ehrenamtliche Pflegegruppe und machte je 10 Führungen/Jahr. – Acht Jahre war er Fachgruppenleiter der Fachgruppe Hemerocallis in der Gesellschaft derStaudenfreunde e. V.

Informationen, Termine und Kontakt:
www.taglilie.net

David Seifert

„Ich bin 34 Jahre alt, ledig und habe keine Kinder. Ich wohne in Puch bei Pörnbach im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Nach meiner beruflichen Ausbildung habe ich Management & Marketing studiert. Von Beruf bin ich seit 2016 Moderator und Kommunikationstrainer und beschäftige mich damit, Menschen ins Gespräch zu bringen, damit Nachhaltigkeitsdialoge gelingen können. Ebenfalls 2016 habe ich angefangen, mich aktiv beim BUND Naturschutz und dem LBV zu engagieren. Seit Anfang des Jahres bin ich Vorstand von drei Ortsgruppen des BUND Naturschutz. Ich unterstütze die Initiative “Deutschland summt!” der Stiftung für Mensch und Umwelt in Berlin als fester Moderator der Netzwerktreffen.“

David Seifert
David Seifert

Im Frühjahr 2018 lernte David Seifert den Hortus-Erfinder Markus Gastl persönlich kennen und unterstützt ihn seither bei der Verbreitung und Weiterentwicklung des 3-Zonen-Garten-Modells (Hortus). Zusammen mit Daniel Jakumeit hat er “Lebensinseln” gegründet. Eine Initiative, die das 3-Zonen-Modell über den privaten Garten hinaus auf kommunale und öffentliche Flächen anwendet. Erklärtes Ziel der Initiative ist es, Kommunen und Unternehmen der Privatwirtschaft zu motivieren, Kreislaufwirtschaft zu betreiben. Das bedeutet, im Gleichgewicht mit der Natur zu arbeiten – oder zumindest einen Energie-Ausgleich zu leisten.

David Seifert engagiert sich dafür, Unternehmen zu beraten und zu begleiten, die auf dem Weg sind, ein neues, nachhaltiges Wirtschaftsmodell zu entwickeln und Wachstumszwänge zu überwinden.

David Seifert hält Vorträge zum Thema “Nachhaltiges Wirtschaften mit dem 3-Zonen-Modell” (www.lebensinseln.org), betreibt einen Online-Shop für Naturgartenbedarf (www.lebensinseln-shop.de), bietet Kurse und Führungen in seinem Hortus Statera (https://hortus-statera.jimdosite.com/fuehrungen-und-kurse/) und berät, moderiert und trainiert Unternehmen in zwischenmenschlicher Kommunikation und Moderation. Für nachhaltiges Wirtschaften bringt er gerne die Gemeinwohl-Ökonomie ins Spiel. (www.moderatio.com)

Dorothea Steffen

Dorothea Steffen ist Gartengestalterin mit Herzblut und seit ihrer Kindheit in der Natur zuhause. Diese Naturverbundenheit lässt ihre Beete leicht und beschwingt oder auch erdverbunden erscheinen. 

www.garten-zauber-steffen.de

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEUxMUJGMEMtRENBMy00MzQ2LTk0RjYtOTI1RjQ3NkMzMjNEQFNwZWVkcG9ydF9XXzcyNFZfMDkwMTE2MDNfMDZfMDA2jsessionidA18546F8973E1C638C8E912B79512B5B-n3.jpg

Zahlreiche Reisen durch die Welt hielt sie in Fotos fest und veröffentlicht ihre Bilder auf Facebook. Die Facebookgruppe „Wir sind Staudenfreunde“ gestaltet sie aktiv mit. Seit zwei Jahren engagiert sie sich im Vorstand der Gesellschaft der Staudenfreunde e.V. als 1. Stellvertretende Präsidentin.

www.gds-staudenfreunde.de/

Conny Wildi

Seit meiner Kindheit liebe ich Pflanzen und Garten. Zwischen 1985-88 erlernte ich den Beruf „Topfpflanzen-Schnittblumengärtnerin“. Einige Jahre später folgte eine kaufmännische Weiterbildung. Mit diesem Hintergrund gestaltete sich mein Arbeits- und Lebensweg sehr abwechslungsreich. Während 12 Jahren war ich selbstständig im Bereich Gebäudeunterhalt. Seit meinem Lehrgang als Gartengestalterin im 2013 an der zhaw in Wädenswil widme ich mich in meiner Freizeit vermehrt der Planung und Gestaltung von Gärten. Es ist toll interessierten Menschen, mit dem eigenen Garten als Beispiel, die Vielfalt aufzuzeigen und Freude zu wecken.